Urlaubsreisen, Sprachreisen, Medizinische-Reisen und Low-Budget-Reisen nach China. -->

1) Kontakt

2) Name

3) Reise

4) Zeitraum

5) Personenzahl

Urlaubsreisen, Sprachreisen, Medizinische-Reisen und Low-Budget-Reisen nach China

Gruppen-, Individual und Familienreisen

Erkunden Sie chinesische Städte, beeindruckende Naturlandschaften und kulturelle Orte.

Blick auf das Technologie und Bankenzentrum Pudong der Stadt Shanghai

Chinas schönste Städte

ab 1899€ /Person
(für 2 Wochen)

Reiseroute mit den einzelnen Stationen

Details
Blick auf den chinesischen Qinghai See mit den Bergen im Hintergrund

China im Landesinneren

ab 2899€ /Person
(für 3 Wochen)

Reiseroute mit den einzelnen Stationen

Details
Blick vom Wasser auf das chinesische Dorf Hongcun

Landschaft und Städte

ab 2199€ /Person
(für 2 Wochen)

Reiseroute mit den einzelnen Stationen

Details

Sprachreisen / Low-Budget / Tagestouren

Verbessern Sie Ihre Sprachkenntnisse direkt vor Ort, buchen Sie unser Low-Budget-Angebot oder Buchen Sie spntan eine Tagestour.

Ein junger Mann und eine junge Frau betrachten einen Globus in Ihren Händen

Sprachreise

ab 990€ /Person
(min. 2 Wochen)

Folgende Städte stehen zur Verfügung:

Details
Junges Paar, welches auf Gleisen in Richtung Sonnenaufgang wandern.

Low-Budget

ab 299€ /Person
(min. 2 Wochen)

Folgende Städte stehen zur Verfügung:

Details
Buchbare Tagestouren

Tagestouren

ab 20 € /Person

Klicken Sie sich Ihre Wunschtour zusammen:

Noch nicht verfügbar!

Chinesische Medizin

Die seit mehr als fünf Jahrtausenden praktizierte älteste Heilmethode der Welt ist Teil der TCM (Traditionellen Chinesischen Medizin)

Darstellung der traditionellen chinesische Akupunktur anhand einer Puppe und eines Posters

Akupunktur erlernen

ab 1290€ /Person
(min. 2 Woche)

Voraussetzungen:

  • Sprache:
  • Vorwissen:
  • Fokus:
  • Teilnehmer:
  • gute Englischkentnisse
  • Grundkenntnisse
  • siehe Details
  • max. 8
Details
Traditionelle chinesische Akupunktur am Kopf einer jungen Frau

Akupunkturbehandlung

ab 799€ /Person
(individuell)

Voraussetzungen:

  • Sprache:
  • Vorwissen:
  • Fokus:
  • Teilnehmer:
  • beliebig
  • Grundkenntnisse
  • siehe Details
  • beliebig
Details
  • Visum

    Deutsche Staatsangehörige benötigen für China einen gültigen Reisepass und ein Visum. Ab 1. November 2012 müssen alle Visa-Einreichungen durch den Konsularprovider Chinese Visa Application Service Center (CVASC) erfolgen. Lediglich die Annahme von Visa-Anträgen für die Diplomaten- und Servicevisa und die Visa für Hongkong und Macao wird weiterhin direkt bei den Konsulaten erfolgen. Für das Visum brauchen Sie ein neueres Passfoto und einen Reisepass mit mindestens sechs Monaten Gültigkeit. Die Visagebühr beträgt für die einfache als auch für die mehrfache Einreise 60 Euro. Das Visum bekommen Sie in drei bis fünf Arbeitstagen, nachdem der Antrag akzeptiert wurde. Nach Hongkong und Macau können deutsche Staatsangehörige visafrei einreisen. Folgende Städte und Regionen bieten einen 72-stündigen visafreien Aufenthalt an, wenn Gäste einen internationalen Weiterflug vorzeigen können: Peking, Shanghai, Chengdu, Chongqing, Dalian, Shenyang sowie die Provinz Guangdong bei Einreise über den internationalen Flughafen in Guangzhou. In Shanghai und den benachbarten Provinzen Jiangsu und und Zhejiang besteht zudem seit Anfang dieses Jahres die Möglichkeit mit einem 144-Stunden Visum einzureisen. Voraussetzung für einen 144 Stunden visafreien Aufenthalt ist, wie bei der 72-Stunden Regelung, ein Weiterflugticket in ein Drittland und ein gültiger Reisepass.

    so gehts!
  • Hotels

    Auch in China werden Hotels in Sterne kategorisiert. Gäste haben die Wahl aus über 12.000 Sternehotels und im ganzen Land werden rasch neue gebaut. Darunter befinden sich bekannte westliche Hotelgruppen, aber auch chinesische, die ein sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis anbieten. In größeren Städten finden sich meist auch Jugendherbergen und Hostels, welche Budget-Reisenden zur Verfügung stehen. Folgende Dienstleistungen werden von den Hotels meist mit angeboten: Wäscherei, Beauty- und Friseursalon, Auskunft, Autovermietungen, Business Center, PC, Internet-Zugang, touristische Auskünfte.

    gutes wissen
  • Bus, Bahn, Taxi

    Mit dem Zug zu reisen ist eine entspannende und preiswerte Möglichkeit, Chinas Landschaft kennenzulernen. Neue oder modernisierte Züge und Waggons gibt es mittlerweile fast im ganzen Land. Reisende, denen die Zeit fehlt, quer durch ganz China zu fahren, müssen sich die wundervolle Erfahrung einer Bahnreise nicht entgehen lassen. Kurzreisen gibt es beispielsweise von Shanghai und Beijing (15 Stunden), von Shanghai nach Hangzhou (2 Stunden) oder von Shanghai nach Suzhou (45 Minuten). Eine Reise von Beijing nach Hongkong dauert etwa 28 Stunden, von Xian nach Beijing 14 Stunden. Bei der Buchung ist man Ihnen im Hotel gerne behilflich. Busse bieten eine weitere exzellente Möglichkeit zu reisen. Mit der Entwicklung des nationalen Autobahnnetzes in den letzten zehn Jahren sind luxuriöse Busse auch bei Touristen zu einem beliebten Verkehrsmittel geworden. Taxis gibt es in allen chinesischen Städten. Tragen Sie immer die Karte Ihres Hotels mit sich, und lassen Sie sich das Ziel Ihres Ausflugs in chinesischen Schriftzeichen notieren. Viele Taxifahrer in großen Städten wie Beijing, Shanghai und Guangzhou sprechen die englische Sprache. Ausgerüstet mit chinesischer Zielbeschreibung sind Sie jedoch immer auf der sicheren Seite. Viele Städte bieten auch eine kostenfreie Taxi-Hotline mit englisch sprechendem Personal an.

    gut verbunden
  • Frühlingsfest

    Mit dem Frühlingsfest wird in China das neue Jahr begrüßt. Für Chinesen ist es das wichtigste Familienfest des Jahres und hat eine ähnliche Bedeutung wie hierzulande Weihnachten. Die Feierlichkeiten erstrecken sich bis zum 15. Tag des ersten Monats nach dem Mondkalender, dem Laternenfest. Am letzten Tag des alten Jahres bereitet jede Familie zunächst gemeinsam ein traditionelles Festessen, das sich von Region zu Region unterscheidet. In Nordchina sind gefüllte Teigtaschen, die "Jiaozi" unverzichtbarer Bestandteil. Die traditionell gekrümmte Form der Jiaozi symbolisiert Reichtum, denn so ähnlich sahen vor Jahrhunderten die als Zahlungsmittel genutzten Silberbarren aus. Im Normalfall erhalten die Jiaozi eine Fleisch- bzw. Gemüsefüllung. Zum Frühlingsfest werden jedoch einzelne der Teigtaschen mitunter auch mit kleinen Überraschungen gefüllt, z.B. mit Zuckermasse, einem Bonbon oder auch einem Geldstück. Wer diesen Jiaozi beim späteren Essen bekommt, kann dann auf ein besonders süßes Leben oder Reichtum hoffen. Die Jiaozi werden übrigens nie alle aufgegessen - der aufgehobene Rest sorgt dafür, daß die Familie im nächsten Jahr immer genug zu Essen hat. Im Süden werden sog. "Niangao" gemacht, kleine Neujahrsküchlein aus klebrigem Reis.

    fest familie
  • Chinas Natur

    China ist geprägt von vielfaltigen und komplexen Naturlandschaften: den breiten und flachen Ebenen, sanften Hügeln, hohen Bergketten, breiten und hochgelegenen Plateaus; Becken, die hoch an den Rändern und niedrig im Zentrum sind. Berg- und Hügellandschaften machen über zwei Drittel der Gesamtfläche des chinesischen Festlandes aus, während die Ebenen weniger als ein Drittel ausmachen. Die Gebiete, die mehr als 500 m. ü. M. liegen, machen drei Viertel des gesamten chinesischen Festlandes aus. Biologisch betrachtet gehört China zu den Ländern mit der reichsten biologischen Vielfalt. In China gibt es mehr als 30.000 Arten höherer Pflanzen und 6.347 Wirbeltierarten. Dies entspricht jeweils einer Proportion von 10 % bzw. 14 % der Pflanzen und Tiere in der ganzen Welt. Das Land-Ökosystem ist mit 599 Arten von einer reichen Vielfältigkeit geprägt. Wegen der äußerst reichen Tier- und Pflanzenwelt wird China als ein natürliches Genlager der biologischen Ressourcen der Welt betrachtet. Zu den schönsten Naturparks in China gehören sicherlich der Jiuzhaigou- und Huanglong-Nationalpark, das Huangshan- und Wulingyuan-Gebirge und der Berg Wuyi.

    natur pur
  • Kultur

    Chinesische Kultur ist ein Sammelbegriff für alle Kulturgüter aus dem Großraum Chinas einschließlich der Gebiete Taiwan, Macao und Hongkong. Die chinesische Kultur hat seit über 5000 Jahren auch die kulturellen Entwicklungen in den Nachbarländern wie Japan, Korea, Thailand, Singapur und viele andere asiatische Staaten, maßgeblich geprägt. Aus der heutigen Sicht ist die chinesische Kultur bzw. China ein Oberbegriff für alle Kulturen der 56 Nationalitäten innerhalb des chinesischen Territoriums, darunter die Han, Hui, Mongolen, Man und Zang. China ist also ein Vielvölkerstaat. Allgemein geht man davon aus, dass die chinesische Kultur drei Ursprünge hat: die Ziviliation am gelben Fluss, die Ziviliation am Jangtse-Fluss und die nordische Steppenkultur. Die chinesische Kultur und China hat sich aus diesen drei Quellen herauskristallisiert und zu einer der höchsten Kulturen der Weltgeschichte entwickelt. Im Gegensatz zu vielen anderen Kulturen sind bei den chinesischen Kulturerben häufig immaterielle Güter wie z.B. Sagen und Erzählungen erhalten geblieben. Auch Kalligrafie, Malerei, Gedichte und Ideologien konnten über Jahrtausende weitergegeben werden, während materielle Güter aus früheren Dynastien kaum erhalten geblieben sind. Chinesische Antiquitäten aus Porzellan, Jade oder Bronze sind heutzutage besonders selten und werden auch deswegen sehr hochgehandelt.

    kulturerbe
  • Peking

    Peking ist die kulturelle und politische Hauptstadt Chinas. Beijing, dessen Name „nördliche Hauptstadt“ bedeutet, strahlt Dynamik aus und hat doch ihren historischen Charme nicht verloren. Während der letzten 1000 Jahre war Peking Schauplatz der Geschichte des chinesischen Kaiserreichs und bis heute schlägt hier das geistige und politische Herz des Landes. Die Metropole, etwa 120 Kilometer von der nächsten Küste entfernt, ist der Lebensmittelpunkt für etwa 15,5 Millionen Menschen. Seit der Öffnung der Wirtschaft befindet sich Peking im Aufschwung und in einem atemberaubenden Wandel. Mit der Modernisierung hat sich auch die Infrastruktur verbessert. Gerade der Wechsel zwischen dynamischem Wachstum und jahrtausendelanger Geschichte hinterlassen nachhaltige Eindrücke. In kaum einer anderen Stadt der Welt findet man so viele kulturhistorisch wichtige Orte und Bauten wie in Peking. Mehrere von ihnen sind von der UNESCO zum Weltkulturerbe ernannt worden. Darunter auch die wohl bedeutendste Sehenswürdigkeit, der Kaiserpalast. Unter seinem offiziellen Namen „Verbotenen Stadt“ weitaus bekannter, blickt er auf eine 500 Jahre lange Geschichte zurück. Er diente 24 Kaisern der Ming- und Qing-Dynastien als Herrschaftssitz. Wie es der Name schon sagt, war es gewöhnlichen Chinesen verboten, sich den Mauern des Palastes auch nur zu nähern. Heute führt der relativ weite Weg zum Palasthaupteingang über den Tian’anmen-Platz. Mit einer Fläche von mehr als 40 ha ist er der größte öffentliche Platz der Welt. Durch das Tor des Himmlischen Friedens gelangt man in die Verbotene Stadt. Der Kaiserpalast war das symbolische und geographische Herz der Hauptstadt und des gesamten Reiches. Von hier aus regierten die Kaiser ihre Untertanen.

    zentrum china